Stehtisch mit Doppel-Säule

Rund um den Tisch

Es gibt nicht nur den „einen“ Tisch: Drei Klassiker sind die „Mütter“ aller Tische

Immer wieder haben Designer versucht, den Tisch neu zu erfinden. Ein hängender Tisch zum Beispiel hätte den Vorteil, dass nirgends Beine im Weg stehen. Aber dafür ist er dann so beweglich wie ein Segelboot auf dem Wasser. Varianten bestehender Formen gibt es viele, doch letztlich gehen alle Designs auf drei Grundformen zurück: den Vierfuß-, den Säulen- und den Wangentisch.

Der Tisch eignet sich durch seine Konstruktion auch als lange Tafel

Vierfuß-Tisch 30180

 

Leicht und belastbar: der Vierfuß-Tisch

Beim Vierfuß-Tisch sind vier Füße über eine Zarge verbunden. Die Tischplatte liegt auf diesem Gestell. Durch die Art der Konstruktion ist der Tisch sehr stabil und gleichzeitig leicht. Er kann in der Gastronomie auch gut als Buffet-Tisch fungieren und schwere Last, wie Bain-Maries und Tellerstapel, tragen. Als Allrounder ist er in der Gastronomie vielfach einsetzbar. In Kombination mit Bänken kann es bei dem „Vierfüßler“ hingegen zu Kollisionen kommen, weil immer ein Tischbein beim Platznehmen im Wege steht.

Vierfuß-Tische lassen sich gut aneinander reib´hen

Klassischer Vierfuß-Tisch 30102

Der Säulentisch: für viel Beinfreiheit

Doch für Fälle wie diesen gibt es eine andere Lösung: den Säulentisch. Er wird getragen von einer oder auch mehreren Säulen im Zentrum des Tisches und bietet daher jede Menge Beinfreiheit. Bei begrenztem Platzangebot ist er der Tausendsassa. Auch in Kombination mit Armlehnstühlen ist er die erste Wahl, weil keine Zarge im Wege ist, wenn die Stühle an den Tisch gerückt werden. Seine optische Leichtigkeit geht allerdings einher mit einem relativ hohen Gewicht, denn für seine Statik benötigt er eine schwere Bodenplatte. Dadurch kann ein Säulentisch schnell auf ein Gewicht von 20 Kilogramm kommen. Müssen die Möbel in einem Raum oft umgestellt werden, sind Vierfuß-Tische zweifelsohne praktischer als Säulentische, da sie leichter sind. Auch wenn es darum geht, Tische zu einer Tafel zu gruppieren, können Säulentische bei unebenen Fußböden miteinander verkanten. Zum Glück gibt es aber für diesen Fall spezielle Verbinder.

Tisch mit Holzsäule für viel Beinfreiheit

Säulentisch 30242

Säulen-Stehtisch mit Edelstahl-Bodenplatte

Säulen-Stehtisch 31355 mit viel Beinfreiheit

Der Wangentisch war schon in alten Klöstern beliebt

Eine sehr alte Konstruktionsart ist der Wangentisch. Da er schon vor Jahrhunderten zu langen Tafeln verarbeitet wurde, an denen Mönche speisten, trägt er heute noch den Namen „Klostertisch“. Er verbindet die Vorteile eines Vierfußtisches mit dem eines Säulentisches, nur dass die tragenden Säulen hier auseinander gezogen sind und der Tisch so zwei Auflageflächen hat. Bei besonders langen Tischen ist es wichtig, die Tischplatte richtig zu dimensionieren, damit der Tisch keinen „Durchhänger“ hat.

Waldkantentisch

Wangentisch 30750: ein historischer Klassiker, den es schon in alten Klöstern gab

Die moderne Form des Wangentisches heißt Brückentisch

Ein Brückentisch ist im Prinzip die moderne Form des Wangentisches. Gerne wird er in hoher Form als Stehtisch eingesetzt. Der Nachteil des Brückentisches besteht darin, dass die Stirnseiten nicht nutzbar sind. Niemand wird sich vor Kopf stellen oder setzen. Allerdings kann dieser Nachteil auch zum Vorteil avancieren: Denn wenn man den Tisch gezielt an Verkehrsflächen platziert, bleiben diese frei für das Personal.

Brückentisch kompakt

Brückentisch 30736

Stehtisch stabil

Brückentisch 31737 als Stehtisch

Runde Tische: Vor- und Nachteile

Tafeln oder runde Tische – was ist besser? Runde Tische brauchen relativ viel Platz bei kleinem Platzangebot. An einem Tisch mit 160 Zentimetern Durchmesser etwa können acht Personen sitzen. Eine Tafel für acht Personen mit einem durchschnittlichen Platzbedarf von 60 Zentimetern pro Person benötigt viel weniger Stellfläche. Die Kommunikation an runden Tischen ist zudem wegen der hohen Entfernung des Gegenübers nur eingeschränkt möglich. Allerdings haben runde Tische den Charme, dass sie viel Platz für die Dekoration in der Tischmitte bieten.

 

ÜberSilvia Rütter

Kommunikation mit Herzblut - dafür steh ich seit über 10 Jahren. Ich betreue die PR-Arbeit für die Stuhlfabrik Schnieder und für andere Kunden aus verschiedenen Branchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.